Vorstellung der Gottesdienste

Der Christ als Individuum glaubt an Gott, den Vater und Schöpfer von allem. Darüber hinaus glaubt er auch, dass dieser Gott seinen Sohn, Jesus Christus, als Sühne für die Schuld des Menschen gegeben hat. Dieses Opfer nimmt der Christ für sich in Anspruch und ist entschlossen, zukünftig nicht mehr gegen, sondern entsprechend Gottes Willen zu handeln.

 

Dabei ist es eine große Hilfe, wenn er regelmäßigen Kontakt zu anderen Christen unterhält. Mit diesen kann er sich über die gemachten Erfahrungen austauschen und das von Gottes Geist inspirierte Buch, die Bibel, erforschen. Vor allem hat ein Christ aber das Bedürfnis, sich mit Bitten, Dank und Verehrung durch Gebet und Gesang an Gott zu wenden.

 

Dies alles sind Elemente eines typischen Gottesdienstes. Die Gemeinde Gottes Münster versammelt sich zwecks eines solchen Gottesdienstes jeden Samstag um 10 Uhr und hält somit auch, dem vierten Gebot folgend, den Ruhetag ein. Den Bedürfnissen entsprechend ist der Gottesdienst in zwei Abschnitte eingeteilt. Der erste Teil ist dem gemeinsamen Bibelstudium gewidmet, in dem einzelne Bücher oder Briefe der Bibel besprochen werden. Im Anschluss daran folgt eine Predigt, die den zweiten Teil des Gottesdienstes bildet. Beide Teile des Gottesdienstes, für die jeweils eine Stunde veranschlagt ist, sind umrahmt von Gesang und Gebet.

 

Weil Kinder eine andere Art und Weise der Beschäftigung mit der Bibel bevorzugen, wird für sie ein eigenständiges Programm während des Bibelstudiums angeboten.

 

Nach jedem Gottesdienst bleibt noch Zeit für den persönlichen Austausch bei einem Tee oder Kaffee. An jedem ersten Samstag des Monats wird diese Zeit nach dem Gottesdienst mit Kuchen noch weiter ausgedehnt.

 

Zu den Versammlungen ist jeder sowohl herzlich eingeladen als auch gerne gesehen.

Bibelstudium

 

Zusammenfassung des Bibelstudiums vom Sabbat, 16.04.16


2. Brief an Timotheus,

Kapitel 4, Verse 1-5

 

 

 

Ap.Pawel mowi o sadzie zywych i umarlych.Zacheca Tymoteusza do gloszenia Slowa,chociaz stanowczo jednak z cierpliwoscia.Pisze o czasie gdzie ludzie pojda za nauka czlowieka,za nauka niezgodna ze Slowem Bozym.Prawda bedzie nie wygodna i ludzie pojda za nauka falszywych nauczycieli,za wymyslami ktore nie beda prowadzily do celu ale na zwiedzenie.

 

 

 

Paulus spricht über das Gericht der Lebenden und der Toten. Er motiviert Timotheus, entschieden aber mit Geduld, das Wort zu verkündigen. Er schreibt von einer Zeit, in der man menschlichen Lehren folgen wird,  Lehren, die nicht mit dem Wort Gottes konform sind. Die Wahrheit wird unangenehm sein und Menschen werden Irrlehren folgen; Erfindungen die nicht zum Ziel, sondern zum Verderben führen werden.

 

 

 

Zusammenfassung des Bibelstudiums vom Sabbat, 09.04.16


2. Brief an Timotheus,

Kapitel 3, Verse 10-17

 

Der Apostel Paulus freut sich darüber, dass seine Bemühungen um Timotheus nicht vergeblich waren. Timotheus gab den Irrlehren und den bösen Menschen nicht nach, die schon damals einen großen und schlechten Einfluss auf manche hatten. Er ermutigt Timotheus in dem auszuharren, worin er schon von Kind auf erzogen wurde. Er zeigt den immensen Wert der von Gott inspirierten Schriften auf. Der Mensch, der seinen Glauben auf der Schrift gründet, ist für das gute Werk vorbereitet; er hat ein kostbares Gut auf dem Weg zur Gerechtigkeit, auf dem Weg zum ewigen Leben.